Februar 2016 – Die größte Englischstunde der Welt

bondi01Bondi Beach ist immer gut für Superlative: der beste Stadt-Strand, das sauberste Wasser, die knackigsten Surfer-Boys, die schönsten Mädchen, die mondänsten (und teuersten?) Geschäfte, die wildesten Kunstausstellungen. Nun ist ein neuer Weltrekord hinzugekommen. Am Freitag gab es hier „The biggest ever English Lesson“.

Fast 3.000 Studierende aus dem Ausland haben es sich auf dem Rasen am Südende des Strandes bequem gemacht, um an der größten Englischstunde der Welt teilzunehmen. Jugendliche aus mehr als 100 Staaten wollen demonstrieren, dass Australien ein hervorragendes Land zum Leben und Lernen ist.

Dutzende von Universitäten und Sprachschulen aus allen Teilen Australiens haben ihre Lehrer geschickt, die von der aufgebauten Bühne einen ganz speziellen Unterricht halten.
Zusammen mit den knapp 3.000 Schülern werden schwer auszusprechende Worte, unregelmäßige Verben, Redensarten und Zungenbrecher geübt. Große Videowände und Lautsprechertürme schicken Idiome wie „Over the Moon“, „On Cloud Nine“ und „On Top of the World“ bis in die letzte Ecke des Geländes.

nikscharzweiß4 Niklas sitzt mitten in der Menge. Er studiert in Sydney, ist Träger der deutschen Flagge, stellvertretend für viele andere Deutsche, die sich Australien für ihr Studium ausgesucht haben. Wir sprechen am Rande der Veranstaltung mit ihm. „Warum ich mir Australien zum Studium ausgewählt habe? Das Wetter ist super, die Leute sind superfreundlich und es ist einfach ein anderer Lebensstil hier. Ich bin auch hier, um neue Leute und andere Orte kennen zu lernen. Mein Hauptziel ist aber, gutes Englisch zu lernen, weil ich die Sprachkenntnis später sicher brauchen werde.“

Für Australien sind die Studierenden aus dem Ausland seit langem ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Im Oktober vergangenen Jahres waren insgesamt 615.061 Ausländer an den Schulen und Universitäten zwischen Perth und Cairns und zwischen Adelaide und Darwin eingeschrieben. Richard Colbeck, Minister für Tourismus und Internationale Bildung sagt uns in einem Interview: „Für Australien ist das ein wichtiger Wirtschaftszweig. Studenten spülen jedes Jahr fast 20 Milliarden Dollar in unsere Kassen. Zusätzlich aber tragen diese Studenten dazu bei, gute Beziehung zu vielen, vielen Länder in der ganze Welt aufzubauen. Wir sollten nicht vergessen, dass bei der Zahl ausländischer Studenten Australien jetzt, hinter den USA und dem Vereinigten Königreich, auf Platz drei steht.“

Wenn die Rechnung der Regierung aufgeht, und die Zahl der Studierenden weiter zunimmt, dann sollten die „Einnahmen durch Bildung“ im Jahre 2020 bei rund 30 Milliarden Dollar liegen.

Doch Vorsicht! Studieren in Australien geht nicht zum Schnäppchenpreis. Die Gebühren und Kosten an den verschiedenen Schulen und Universitäten sind unterschiedlich aber immer relativ hoch – und auch die Lebenshaltungskosten sind deutlich höher als z.B. in Deutschland. Experten haben berechnet, dass im Jahr 2020 jeder Studierende im Durchschnitt 51.400 Dollar ausgeben wird.

bondi04Trotz allem: Bildung in Australien ist von hoher Qualität, das Land ist überaus lebens- und liebenswert und nach erfolgreichem Abschluss die Bewerbungsunterlagen für die große Karriere in englischer Sprache einzureichen, bringt sicher etliche Pluspunkte.