Juni 2015 – Wer bitte kann mir sagen, wo ich hier bin?

Vor ein paar Tagen bin ich, von Singapur kommend, auf dem internationalen Flughafen von Yangon gelandet. Der Drei-Letter-Code des Airports ist RGN – so, wie SYD für Sydney, SIN für Singapur, HAM für Hamburg, FRA für Frankfurt. Aber warum RGN für Yangon?

Die Stadt wurde im frühen 11. Jahrhundert unter dem Namen „Dagon“ gegründet. 1755 kam König Alaungpaya, eroberte die Region und gab der Stadt den neuen Namen „Yangon“. Rund 100 Jahre später kamen die Britischen Truppen, besetzten das Gebiet, machten „Yangon“ zur Hauptstadt von „Britisch Burma“ und nannten es in „Rangoon“ um. Auf Deutsch: „Rangun“.

Yangon suburbKurz nachdem Burma im Jahre 1948 unabhängig wurde, wurden die britischen Namen vieler Orte, Straßen und Parks umbenannt, historische Namen wurde wiederbelebt und neue kamen hinzu. Im Jahre 1989, die Militärjunta war an der Macht, wurde aus dem britischen „Rangoon“ dann wieder das historisch belegte „Yangon“. Der Drei-Letter-Code RGN für den Flughafen, eingeführt während der Britischen Kolonialregierung, blieb dabei unverändert.

Und was ist nun mit dem Namen des Landes? Bin ich hier in „Burma“? Oder in „Myanmar“? Oder in „Birma“, wie in Deutschland manchmal noch gesagt wird?

Die Bezeichnung „Myanmar“ für die Region, so ist schriftlich belegt, wurde im frühen 13. Jahrhundert erstmals gebraucht. Es gab verschiedene Schreibweisen, wie „Mranmar“, „Myanma“ oder „Mirma“. Die Chinesen nannten das Land „Mian“. Die Sprache der Mehrheit der Bewohner wurde „Bama“ genannt.

BaganAls Britische Kolonie hieß das Land „Burma“. Während der kurzzeitigen Japanischen Besetzung während des Zweiten Weltkrieges musste der Staat „Bama“ oder „Birma“ genannt werden – danach, wieder britisch, weiterhin „Burma“. Erst 1989 entschied die Militärregierung, dass wieder das alte „Myanmar“ als Landesname benutzt werden soll. Nur fünf Tage nach diesem Beschluss wurde der Landesname „Myanmar“ von den Vereinten Nationen anerkannt.

Alles Theorie? Ja! Was wirklich wichtig ist, ist die Tatsache, dass die Bevölkerung seit langem von „Myanmar“ und „Yangon“ spricht. Niemand hier sagt mehr, er würde in „Burma“ (oder gar „Birma“) leben. Viele der Studenten, die ich hier unterrichte, wissen kaum, dass ihre Heimatstadt einst „Rangoon“ oder „Rangun“ genannt wurde.