März 2015 – Katastrophe im Paradies 02

Mein Fahrer heißt Carlos. Er kennt sich bestens aus in der Hauptstadt Port Vila und auf der ganzen Insel Efate. Vor zwei Tagen ist er aus Takara, seinem Heimatdorf im Norden der Insel, zurückgekommen.

Vanuatu 1 (3)„Nichts steht mehr dort“, erzählt er mir mit Tränen in den Augen. „Zuerst ist der Wirbelsturm gekommen und hat sich eine geschlagene Viertelstunde an unseren Häusern ausgetobt.“ Kaum eines hat den Zyklon überstanden. „Dann aber“, so Carlos weiter, „kam das Wasser und mit dem Wasser Unmengen von Sand. Der hat alles, was vorher in den Häusern war, unter sich begraben“.

Hier in Takara und in Tausenden anderer Dörfer der Inselrepublik versuchen die Menschen zu retten, was noch zu retten ist. Oft ist es nicht viel. Das Meer hat es gefressen, sagen sie.

Starke Winde, hin und wieder auch tobende Stürme sind nichts neues für die Menschen in Vanuatu. Sie leben vom Meer und sie leben mit dem Meer. Hatten sich arrangiert. Doch dieser Wirbelsturm war anders. So brutal und so lang anhaltend war ein Orkan noch nie.

Es wird schwer werden und kann bis zu zehn Jahre dauern, doch Vanuatu wird die Katastrophe überwinden. Das glaubt Baldwin Lonsdale, der Präsident des Staates. Für die Bewohner aber kommt jetzt ein neues und für sie bisher unbekanntes Problem hinzu.

Wird fortgesetzt…