März 2015 – Katastrophe im Paradies 01

“Nur” acht Menschen sollen getötet worden sein. Das sagt zumindest die Regierung der Republik Vanuatu.

Vor nicht einmal einer Woche ist einer der stärksten Wirbelstürme, den die Welt je gesehen hat, über die mehr als 80 Inseln der ehemaligen Britisch/Französischen Kolonie gezogen.

Vanuatu3Rund eine Viertelmillion Menschen leben hier und acht Todesopfer kling erst einmal nach „Glück gehabt“. Auf den zweiten Blick allerdings wird die brutale Kraft des Sturmes überdeutlich, wenn man erfährt, das 80 bis 90 Prozent aller Wohnhäuser zerstört worden sind. Auch dieses Zahlen von offizieller Seite.

Vanuatu4Ein paar Tage werden wir hier in Port Vila, der Hauptstadt der Inselrepublik sein. Der Ort liegt auf einer Insel mit dem Namen Efate. Hier in der Stadt selbst arbeiten die Menschen hart daran, die Schäden zu beheben und zu einem normalen Leben zurückzukehren. In anderen Regionen der Insel ist die Situation wesentlich schwieriger. Familien leben und schlafen im Freien, weil ihre Wohnungen zerstört sind., die meisten haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und erst recht nicht zu elektrischem Strom.

Hilfsorganisationen aus allen Teilen der Welt sind inzwischen in vielen Teilen der Republik tätig. Ein immenses Problem ist aber, dass eine ganze Reihe der bewohntet Inseln nicht per Flugzeug erreichbar sind.
Kleine Boote sind oft das einzig mögliche Verkehrsmittel.

Wird fortgesetzt…