September 2015 – Nach Australien des Essens wegen?

Neulich las ich in einem Bord-Magazin einer australischen Fluggesellschaft einen sehr positiven Artikel über ein Restaurant im Hunter Valley, nördlich von Sydney. Als Mensch, der viel in Flugzeugen unterwegs ist, weiß ich natürlich, dass gerade in den Bordzeitschriften der Airlines sehr viele der Artikel bezahlt sind und ausschließlich der Werbung dienen. Neugierig war ich trotzdem. Ich wollte gerne herausfinden, was an dem Artikel über das beschriebene Margan-Restaurant “geschönt” war und was stimmt.

margan3Marion und ich haben also einen Tisch zum Dinner gebucht und uns auf den Weg in Richtung Norden gemacht, nach Broke, einem kleinen Ort im Hunter Valley, rund 20 Kilometer südlich von Singleton. Das Margan-Weingut war leicht zu finden und das Restaurant liegt mitten darin.

Wir waren ein bisschen zu früh und mussten, mit der Weinkarte in der Hand, ein paar Minuten in der Lobby warten, bis wir zu unserem Tisch geführt wurden. Der Wein war schnell bestellt – es wurde ein 2006er Sémillon von eigenen Weingut – und er war großartig. Egal, was bestellt wird, in jedem Fall wird gefiltertes Regenwasser zum Essen serviert.

margan4
Das Dinner-Karte war sehr übersichtlich und gut erklärt. Es besteht die Wahl zwischen einem von Haus festgesetzten Menü mit fünf Gängen oder aus verschiedenen kleinerer Menüs mit nur zwei oder drei Gängen.

Wenn schon, denn schon. Wir haben uns für das Fünf-Gänge-Menü entschieden, das sich letztendlich als Sieben-Gänge-Menü zeigte, da es zwischendurch noch ein paar „Extras“ vom Küchenchef gab. Jeder einzelne Gang war fantasievoll angerichtet und sehr kreativ zusammengestellt. Und geschmacklich wirklich großartig. Ich habe nicht mitgeschrieben – letztendlich hatten wir aber gebeizten Lachs, Gegrilltes vom Schwein und Lamm, ein hervorragendes Stück Rindfleisch und eine große Zahl verschiedener Beilagen. Und da wird es wirklich interessant, das Restaurant verspricht nämlich, dass der überwiegende Teil der servierten Früchte und Gemüse aus dem eigenen Garten stammt und jeweils frisch gepflückt wird.

Für das komplette Menü wurden umgerechnet ca. 70 US-Dollar pro Person berechnet.

Das Essen im Margan-Restaurant war eine durchgehend positive Erfahrung. Und es war ein weiterer Beweis dafür, dass in Australien nicht nur hervorragende Weine produziert werden, sondern das Land sich auch mehr und mehr zu einem Reiseziel für Gourmets entwickelt.