September 2015 – Planen. Handeln. Überleben.

bushfiresBuschbrände gehören zur Natur Australiens wie Kängurus und Koalas. Sie kommen regelmäßig vor und jeder weiß, wie verheerend sie sein können. Trotz dieses Wissens gibt es immer wieder Menschen, die völlig unvorbereitet getroffen werden. Heute haben wir gelernt, dass nicht nur die Bewohner von gefährdeten Gebieten Vorsorge treffen müssen – auch Journalisten, die über Buschbrände berichten, sind dazu verpflichtet.
Marion, unsere Kamerafrau, und ich waren zum Medien-Training beim RFS (Rural Fire Service) hier in Sydney. Ohne dieses Training und den abschließenden Test gibt es keinen Zugang zu Gebieten, die vom Buschbrand betroffen sind.
RFS-MediaDieterRFS-MediaMarion

Wir haben eine Menge gelernt. Wir wissen nun, wie man sich verhalten sollte, wenn man in einem Gebäude, im Auto oder zu Fuß unterwegs ist – doch das war nicht wirklich neu für uns. Dass die meisten Todesopfer bei Buschfeuern nicht durch den Rauch, die Hitze oder den Mangel an Sauerstoff sterben, dass wussten wir nicht. Die Todesursache Nummer eins ist der Herzinfarkt, verursacht durch Stress.
Wir sind nun also (mehr oder weniger) vorbereitet auf die warme Jahreszeit und die damit einhergehenden Buschbrände. Da ist allerdings noch etwas, was getan werden muss: wir müssen uns unser PPE (Personal Protective Equipment – Schutzkleidung) kaufen. Selbst mit unserer brandneuen RFS-Pressekarte gibt es keine Berichte aus erster Hand, wenn die richtige Schutzkleidung fehlt.